Hypophyse > Oxytocin > Vertrauen?

Der Titel dieses Post ist sehr knapp, aber wissenschaftlich haltbar. In der Hypophyse (Hinanhangdrüse) wird Oxytocin gebildet und über den Hypophysenhinterlappen freigesetzt. Wissenschaftlich bewiesen ist, dass sich durch Gabe von Oxytocin (im Versuchsaufbau meist über ein Nasenspray), Vertrauen messbar erhöhen lässt.

Nun könnte man davon ausgehen, dass die potentielle Menge an ausgeschüttetem Oxytocin mit Größe, Gesundheit und entsprechender Stimulation schwankt.
Nun meine Frage hierzu, die hoffentlich irgend ein schlauer Fuchs in den Weiten des Internets beantworten kann: Lässt sich durch ein bildgebendes Verfahren über die Größe der Hypophyse auf die potentielle Menge des ausgeschütteten Oxytocins schließen?

Zugehörige Frage:
Lässt sich bei einer bekannten Schädigung der Hypophyse (Hypophyseninsuffizient, Panhypopituitarismus) ein geringeres Maß an Vertrauen nachweisen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.