Radreise mit Lastenrädern auf der Vennbahn

Früher war die Vennbahn eine wichtige Personen- und Güterverbindung zwischen Luxemburg und Aachen. Jörg Albrecht und Axel Jansen erinnern mit einer Radreise auf Lastenrädern daran, dass Transport nicht nur aus Autofahren besteht und unsere Umgebung viel Sehens- und Erlebenswertes zu bieten hat. In Begleitung des Westdeutschen Rundfunks erkunden die beiden Radler mit zwei dänischen Lastenrädern am 2. Mai die 125 km lange Vennbahn von Troisvierges in Luxemburg über Belgien zurück nach Aachen.

Der Vennbahn-Radweg gehört zu den längsten Bahntrassenradwegen Europas und verbindet Aachen über Belgien mit Luxemburg.

Historische Attraktionen sorgen für eine große Beliebtheit der Strecke bei Sportlern, Familien sowie Touristen. Der Radweg beginnt in der UNECSO-Weltkulturerbestadt Aachen, führt durch die ehemalige Abteistadt Kornelimünster und an den Rursee, sowie durch die historische Altstadt von Monschau und die Burg Reuland. Die 125 km lange Strecke ist dabei von einer vielfältigen Landschaft geprägt und bietet sowohl Moorlandschaft im Hohen Venn als auch blühende Gärten rund um Troisvierges. Gemütliche Lokale und Hotels laden zum Verweilen ein.

Im vergangenen Monat wurde der Qualitäts-Radweg mit dem Vier-Sterne-Gütesiegel des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs geehrt. Diese Auszeichnung nehmen Jörg Albrecht, Initiator des Radlogistikers CLAC – Citylogistic Aachen, sowie Axel Jansen von der Bleiberger Fabrik am 2. Mai zum Anlass und zeigen, dass der besondere Radweg auch mit ungewöhnlichen Fortbewegungsmitteln zu bewältigen ist.

Mit unmotorisierten Lastenrädern stellen sie sich der Herausforderung, die 125 km lange Radstrecke an einem Tag zu meistern. Die leidenschaftlichen Outdoorsportler werden zu diesem Zwecke vom WDR begleitet.

Die eingesetzten Lastenräder gehören dem Aachen Fahrradkurier CLAC und sind normalerweise nicht auf der Vennbahn, sondern auf den Straßen Aachens unterwegs. Dort transportieren sie Waren bis zu 100kg schnell, zuverlässig und umweltfreundlich durch das Stadtgebiet. Dabei kommt beim Tagesgeschäft, anders als auf der Vennbahn, je nach Bedarf Elektromobilität zum Einsatz. “Bevor das Auto seinen Siegeszug in Europa erlebte, war es üblich, Personen und Waren auf dem Fahrrad oder mit der Bahn zu transportieren. Die Vennbahn war damals als logistisches Rückgrad ein großer Standortvorteil unserer Region”, so Albrecht. “Wir wollen mit dieser Aktion darauf aufmerksam machen, dass es vergessene Kulturtechniken gibt, die mit aktueller Technik ausgestattet wieder viel Spaß bereiten und Sinn ergeben.

Für die besondere Aktion wird Jörg Albrecht von Axel Jansen, Jugendkunstschulleiter der Bleiberger Fabrik und Vereinsvorstand der Abenteuerschmiede e.V. begleitet. Die Bleiberger Fabrik im Herzen von Aachen bietet ein vielfältiges pädagogisches sowie künstlerisches Angebot zur Weiter- und Fortbildung an. Die Abenteuerschmiede ist ein Verein für Bewegung und Erlebnispädagogik.

Gemeinsam betreiben Axel Jansen und Jörg Albrecht den Internetblog Outdoorseite.de., der zu den Top Ten Outdoor-Blogs in Deutschland zählt und viel Wissenswertes rund um die Themen Wandern, Biking und Camping bietet.

Radfahren ist eine tolle Bewegungsform, um sowohl sportlich aktiv unter dem freien Himmel zu sein, als auch Augen und Ohren offen für seine Umwelt zu haben. Sport, Reise und Kultur finden hier auf eine sehr angenehme Weise gleichzeitig statt”, sagt Axel Jansen.

Über die Erlebnisse des Abenteuers wird der WDR berichten. In den sozialen Medien können Sie der Aktion live unter dem Hashtag #TransVennCargo bei Facebook, Twitter und Instagram folgen.

Ein Gedanke zu „Radreise mit Lastenrädern auf der Vennbahn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.