Neues zur nctech iris360

Ich habe in einem Google-Forum für zertifizierte Fotografen einen Beitrag geschrieben, in dem es unter anderem um vollautomatische 360°-Cameras geht. Bereits vor einiger Zeit habe ich die iris 360 beschrieben und fand sie trotz der 4 verbauten Optiken in der Theorie wenig überzeugend, was sich dann auch für mich in der Praxis bestätigte. Nach meinem Beitrag im Forum bekam ich zur iris 360 unter anderem folgendes Feedback:

Ich hab’ mir in meiner Begeisterung diese Kamera besorgt und war – gelinde gesagt – erschüttert! Die Ergebnisse sind von wirklich alberner Qualität! Ich habe ewig versucht was Vernünftiges damit auf die Füße zu bekommen, bin aber immer gescheitert.

…und…

Die iris360 ist weder gut, noch besser. Die hat nur eine einzige Daseinsberechtigung: Menschen die eine Kamera kaum gerade halten können, dürfen damit Bilder machen, die dem Anspruch von Google genügen.

Google verringert zum 1. Juli 2016 nochmals die Qualitätsanforderungen auf mindestens 13 Megapixel und gibt mit diesem Schritt drei weitere automatische Cameras zur Verwendung frei, welche alle nur über zwei Linsen verfügen:

  • Ricoh Theta S
  • LG 360
  • Samsung Gear 360

Dir iris360 und die drei neuen Cameras lassen sich per WLAN an ein Smartphone oder Tablet koppeln und interagieren dann direkt mit der Google Maps App.

Ich bin gespannt, wie sich die drei neuen Kandidaten qualitativ in der Praxis schlagen werden!

2 Gedanken zu „Neues zur nctech iris360“

  1. Hi,

    ich möchte mich in 360 grad fotografie selbstständig machen und bin auf die Iris360 gestoßen. Habe auch deinen Beitrag gelesen und frage mich nun, ob es sich lohnt Sie zu kaufen oder ob die Samsung Gear, Ricoh Theta S, etc mithalten können? Der Preisunterschied ist schon groß und würde am liebsten an die dicken Fische rankommen und daher lieber bisschen mehr in die Qualität investieren. bei der Theta kann man mit der Verschluss-/Belichtungszeit spielen. Geht das bei der Iris auch?

    Über einen Ratschlag von Ihnen würde ich mich sehr freuen und warte somit gespannt auf Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daniel

    1. Beim Thema „Qualität“ sind eigentlich alle genannten Cameras raus, denn alle haben das ein oder andere Problem mit der Auflösung, Schärfe, Belichtung, etc. Die iris360 ist in der Praxis meiner Erfahrung nach kaum besser als eine Samsung Gear 360. Der Blick auf eine panono könnte sich lohnen (die allerdings noch teurer ist).

      Wenn es aber wirklich um Qualität geht, rate ich unbedingt zu einer Vollformatcamera, die über ein hochwertiges Weitwinkelobjektiv RAW-Fotos macht, die man später per Software stitcht. Beim Stitchen und Bearbeiten kann man noch viel über die Bildqualität und -wirkung entscheiden.

      Schau Dir doch gerne zum Vergleich mal diese 360°-Aufnahmen an.

      Viele Grüße und viel Erfolg bei der Camera-Wahl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.